Wissenschaft

Give genes a chance: Our joint statement

In April 2021, the EU Commission will publish a study on the judgment of the European Court of Justice (ECJ) regarding the status of Novel Genomic Techniques (NGTs) under Union law. This study will contain information on the status and use of biotechnological methods developed since 2001, in plants, animals, and micro-organisms for agri-food, industrial, and pharmaceutical application. weiterlesen bei givegenesachance.eu

EU-Studie zur Regulierung genomeditierter Pflanzen: Leopoldina weist auf Stellungnahme hin

Meldung Leopoldina- NAtionale Akademie der Wissenschaften, 07.05.2021

Die Europäischen Kommission hat eine Studie zur Regulierung neuer molekularer Züchtungstechniken veröffentlicht. Diese bestätigt im Wesentlichen die Kernaussagen der Stellungnahme „Wege zu einer wissenschaftlich begründeten, differenzierten Regulierung genomeditierter Pflanzen in der EU“, die die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina Ende 2019 gemeinsam mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften veröffentlicht hat. weiterlesen bei leopoldina.org

EU-SAGE welcomes the EC study on new genomic techniques

Statement EU-Sage, 04. 05 2021

EU-SAGE welcomes the EC study on new genomic techniques and wants to thank the EU Council for having requested this study. As a basis for the study, the Commission has collected a substantial amount of information coming from ENGL, EFSA, the JRC, EGE, the EU member states and a wide spectrum of stakeholder groups. This indicates how much importance the Commission is attaching to the topic. EU-SAGE has stated on different occasions that a proportionate, non-discriminatory approach is necessary that fosters innovation and supports advanced plant breeding as part of the transition to a more sustainable food production system in line with the goals of the European Green Deal and Farm-To-Fork strategy. EU-SAGE is looking forward and ready to further engage on this topic with the Commission and all other stakeholders on the basis of the findings that are presented today. The time is right and the ingredients are available to move to a responsible and future-proof EU policy on innovative plant breeding. weiterlesen bei eu-sage.eu

Deutsche Forschende begrüßen Einschätzung der EU-Kommission zur Anpassung des europäischen Gentechnikrechts

gemeinsame Pressemitteilung VBIO, CEPLAS, WGG, GfPB, DBG

(30. April 2021) Die EU-Kommission hat eine Studie über den Status der neuen Züchtungstechniken veröffentlicht, die Basis für weitere Beratungen über eine Neuregulierung des EU-Gentechnikrechtes sein soll. Ein solcher Schritt ist aus unserer Sicht ausdrücklich zu begrüßen, denn wie auch in der Studie festgestellt wird, ist die derzeitige GVO-Gesetzgebung, die 2001 verabschiedet wurde, für diese innovativen Technologien nicht geeignet.

Eine Reform der alten Gentechnik-Gesetzgebung ist längst überfällig. Wissenschaftlich schon seit vielen Jahren überholt, blockiert sie neue, bessere Verfahren wie das Genome Editing – sowohl in der Pflanzenforschung wie auch in der Pflanzenzüchtung. Außerhalb der Europäischen Union haben deshalb bereits viele Länder ihre Vorschriften angepasst. weiterlesen z.B. bei GfPB; VBIO ; WGG; CEPLAS; DBG

„EU-Kommission folgt der Wissenschaft“

Prof. Dr. Andreas Graner, Geschäftsführender Direktor des IPK Leibniz-Institutes

Die EU-Kommission hat jüngst in einer Studie das Potenzial molekularbiologischer Methoden wie dem „Genome Editing“ für eine nachhaltige Landwirtschaft – und damit auch für Ziele wie den „European Green Deal“ – unterstrichen. Gleichzeitig kommt die Kommission zu dem Schluss, dass das bestehende Gentechnikrecht aus dem Jahr 2001 nicht geeignet ist, die neuen Methoden angemessen zu regulieren. Dazu äußert sich Prof. Dr. Andreas Graner, Geschäftsführender Direktor des IPK Leibniz-Institutes, im Interview. weiterlesen auf der Seite des IPK